team neusta Code of Conduct

Unsere Verhaltensgrundsätze Einleitung Integrität, gesetzes- und regelkonformes Verhalten oder anders gesagt, das Richtige tun, sind die leitenden Prinzipien unserer Geschäftstätigkeit. Diese Verhaltensgrundsätze befassen sich daher mit der Beachtung der geltenden Rechtsvorschriften durch die team neusta GmbH, ihre Organe sowie Mitarbeiter:innen (Legal Compliance), denn rechtmäßiges Handeln und ethisches Verhalten sind integraler Bestandteil unserer Geschäftsaktivitäten und eine Grundvoraussetzung für die nachhaltige Sicherung unseres unternehmerischen Erfolgs. Sie sind zudem die Basis für das Vertrauen, das unsere Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner, die Gesellschaft und unsere Mitarbeiter:innen in uns setzen. Das geltende Recht bildet den verbindlichen Rahmen für unsere unternehmerischen Aktivitäten. Für all unsere Mitarbeiter:innen ist es deshalb unerlässlich, die für sie relevanten Rechtspflichten zu kennen. Die in diesen Verhaltensgrundsätzen erläuterten Prinzipien definieren die Mindeststandards und dienen uns und all unseren Mitarbeiter:innen als Orientierungsrahmen und verbindliche Leitlinie für rechts- bzw. regelkonformes Verhalten sowie für integres Handeln. Sie bilden das Fundament für eine nachhaltige und verantwortungsvolle Unternehmenskultur und gelten sowohl im Umgang untereinander als auch mit unseren Kunden, Lieferanten und Geschäftspartnern.   Rahmen  Wir alle sind verantwortlich für unsere Handlungen und unser Verhalten. Die wesentlichen Prinzipien und Grundregeln für unsere Handlungen sowie für unser Verhalten gegenüber unseren Kunden, Lieferanten und Geschäftspartnern sowie gegenüber der Gesellschaft sind im team neusta Code of Conduct zusammengefasst. Er bietet uns und unseren Mitarbeiter:innen gleichermaßen einen Orientierungsrahmen zu den folgenden Themen: - Einhalten von Recht und Gesetz - Menschenrechte - Fairer Wettbewerb - Korruption und Bestechung - Interessenkonflikte - Politisches Engagement Es ist die Pflicht unserer Mitarbeiter:innen sich mit den nachstehenden Verhaltensgrundsätzen vertraut zu machen. 1. Einhalten von Recht und Gesetz Das Befolgen von Gesetzen und Vorschriften ist für uns wesentliches Grundprinzip unternehmerisch und wirtschaftlich verantwortlichen Handelns. Die geltenden Gesetze unterscheiden sich von Land zu Land; ihre Einhaltung und Beachtung sind für uns selbstverständlich. Sehen die geltenden Gesetze eines Landes strengere Bestimmungen als diese Verhaltensgrundsätze vor, so haben die nationalen Gesetze Vorrang. 2. Menschenrechte Wir achten, schützen und fördern die geltenden Vorschriften zum Schutz der Menschen- und Kinderrechte (nachfolgend „Menschenrechte“ genannt) als fundamentale und allgemeingültige Vorgaben, insbesondere die in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen und in der Europäischen Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten festgehalten Anforderungen und Erwartungen der internationalen Gemeinschaft im Hinblick auf die Achtung und Einhaltung der Menschenrechte. Wir lehnen jegliche Form von Kinder-, Zwangs- und Pflichtarbeit sowie jegliche Form von moderner Sklaverei und Menschenhandel ab. Das gilt nicht nur für die Zusammenarbeit innerhalb unseres Unternehmens, sondern selbstverständlich auch für das Verhalten von und gegenüber Kunden, Lieferanten und Geschäftspartnern. Auch unsere Mitarbeiter:innen leisten ihren Beitrag zur Einhaltung der Menschenrechte, indem sie die Menschenrechte als fundamentale Leitlinie beachten und wachsam gegenüber Menschenrechtsverletzungen in ihrem Umfeld sind. Im Falle einer vermeintlichen oder tatsächlichen Menschenrechtsverletzung informieren unsere Mitarbeiter:innen ihren Vorgesetzten oder den zuständigen Geschäftsführer und holen sich Rat. 3. Fairer Wettbewerb Wir bekennen uns zum fairen Wettbewerb und erwarten dies auch von unseren Mitarbeiter:innen, Kunden, Lieferanten und Geschäftspartnern. Der faire Wettbewerb wird durch die geltenden Wettbewerbs- und Kartellgesetze geschützt. Verboten sind insbesondere Vereinbarungen und abgestimmte Verhaltensweisen zwischen Wettbewerbern, die eine Verhinderung oder Einschränkung des freien Wettbewerbs bezwecken oder bewirken. Wir betreiben unsere Geschäfte ausschließlich nach dem Leistungsprinzip und auf der Grundlage des fairen und ungehinderten Wettbewerbs, denn wettbewerbswidriges Verhalten kann unseren guten Ruf erheblich schädigen. Zudem können Verstöße gegen wettbewerbs- und kartellrechtliche Verbote weitreichende Konsequenzen, wie z.B. Geld- oder Freiheitsstrafen, hohe Bußgelder, Abschöpfung von erwirtschafteten Gewinnen und zivilrechtliche Haftungsansprüche, haben. Wir treffen daher keine wettbewerbswidrigen Absprachen mit Wettbewerbern, Kunden, Lieferanten oder Geschäftspartnern. Unsere Mitarbeiter:innen werden bei jedem Kontakt mit einem Wettwerber darauf achten, keine vertraulichen Markt- und Unternehmensinformationen auszutauschen, und werden in Gesprächen oder bei sonstigem Kontakt mit Wettbewerbern Themen vermeiden, die für den Wettbewerb untereinander von Bedeutung sind. 4. Korruption und Bestechung Korruption und Bestechung sind gravierende Probleme im unternehmerischen Geschäftsverkehr. Sie führen zu Entscheidungen aus sachwidrigen Gründen, verzerren den Wettbewerb und schädigen die Gesellschaft. Wir dulden daher unter keinen Umständen Korruption und/oder Bestechung (Zero Tolerance). KORRUPTIONSVERBOT Korruption ist verboten und wird von uns nicht toleriert. Wir gewähren Zuwendungen an Kunden, Lieferanten, Geschäftspartner oder andere externe Dritte nur innerhalb der rechtlich zulässigen Rahmenbedingungen. Wir halten uns an alle Gesetze zur Korruptionsbekämpfung. Wir und unsere Mitarbeiter:innen bestechen niemals andere und lassen uns auch niemals bestechen, sei es direkt oder indirekt. Wenn unsere Mitarbeiter:innen Hinweise auf Korruption erhalten, melden unsere Mitarbeiter:innen dies unverzüglich gegenüber ihren Vorgesetzten oder dem zuständigen Geschäftsführer. GESCHENKE, BEWIRTUNGEN, EINLADUNGEN Unsere Mitarbeiter:innen dürfen im Zusammenhang mit ihrer dienstlichen Tätigkeiten keine persönlichen Vorteile annehmen oder fordern, anbieten oder gewähren. Das Verbot der Vorteilsannahme oder -gewährung betrifft nicht nur direkte finanzielle Zuwendungen, sondern auch sonstige Vergünstigungen, welche die dienstliche Objektivität in Frage stellen könnten, wie z.B. Geschenke, Bewirtungen und Einladungen, denn solche Vergünstigungen können als unzulässiger Vorteil betrachtet werden und Bedenken hinsichtlich unserer Integrität und Unabhängigkeit hervorrufen. Sie können auch zu einem Interessenkonflikt führen und sogar gegen Gesetze verstoßen. Finanzielle Zuwendungen und sonstige Vergünstigungen sind abzulehnen, wenn sie den Rahmen angemessener und üblicher Geschäftspraxis überschreiten. Wir unterstützen unsere Mitarbeiter:innen bei der Beurteilung der Angemessenheit und Üblichkeit von finanziellen Zuwendungen und sonstigen Vergünstigungen und zwar sowohl bei der Annahme als auch bei der Gewährung von finanziellen Zuwendungen oder sonstigen Vergünstigungen, wie z.B. Geschenken, Bewirtungen und Einladungen. Unsere Mitarbeiter:innen informieren sich eigenverantwortlich bei ihren Vorgesetzten oder dem zuständigen Geschäftsführer und holen sich Rat, bevor sie Geschenke machen oder entgegennehmen, Einladungen und Bewirtungen aussprechen oder annehmen. 5. Interessenkonflikte Interessenkonflikte können entstehen. Sie sind kein Vergehen. Entscheidend ist, wie wir uns im Falle eines Interessenkonflikts verhalten. PERSÖNLICHER INTERESSENKONFLIKT Wir respektieren die persönlichen Interessen und das Privatleben unserer Mitarbeiter:innen. Wir legen aber Wert darauf, Konflikte zwischen den privaten Interessen unserer Mitarbeiter:innen und unseren Unternehmensinteressen oder auch nur deren Anschein zu vermeiden. Wenn private oder finanzielle Interessen oder Beziehungen unserer Mitarbeiter:innen, unseren Unternehmensinteressen entgegenstehen und/oder den Eindruck erwecken könnten, unseren Unternehmensinteressen entgegenzustehen, liegt ein (potenzieller) persönlicher Interessenkonflikt vor. Wir fordern von unseren Mitarbeiter:innen, Situationen zu vermeiden, die zu persönlichen Interessenskonflikten führen können. Pflichtgemäßes Verhalten bedeutet, private und Unternehmensinteressen sorgfältig voneinander zu trennen, Entscheidungen ausschließlich auf Grundlage sachlicher Kriterien zu treffen und sich nicht von persönlichen Interessen und/oder Beziehungen beeinflussen zu lassen. Unsere Mitarbeiter:innen melden jeden vermeintlich oder tatsächlich bestehenden persönlichen Interessenkonflikt so früh wie möglich, spätestens aber mit Kenntniserlangung, gegenüber ihren Vorgesetzten oder dem zuständigen Geschäftsführer und holen sich Rat. Gemeinsam mit unseren Mitarbeiter:innen suchen wir individuell passende Lösungen, die den Interessenkonflikt lösen und die Interessen des Unternehmens nicht beeinträchtigen. NEBENTÄTIGKEITEN Eine Nebentätigkeit, unabhängig davon, ob sie entgeltlich oder unentgeltlich erfolgt, darf keine negativen Auswirkungen auf die Leistungen unserer Mitarbeiter:innen sowie auf deren Fähigkeit haben, für uns zu arbeiten. Vor der Aufnahme einer Nebentätigkeit außerhalb unseres Unternehmens müssen unsere Mitarbeiter:innen sicherstellen, dass kein Interessenkonflikt besteht, die Nebentätigkeit gegenüber dem zuständigen Geschäftsführer anzeigen und dessen Genehmigung einholen. Nebentätigkeiten für Wettbewerber Jegliche (Neben-)Tätigkeit für einen Wettbewerber der team neusta ist verboten (Zero Tolerance). Nebentätigkeiten für Mitarbeiter:innen oder deren Familie Im Rahmen eigener Geschäftsaktivitäten unserer Mitarbeiter:innen und/oder im Rahmen von Geschäftsaktivitäten von Familienangehörigen unserer Mitarbeiter:innen, die in geschäftlichem Zusammenhang mit unseren Geschäftsaktivitäten stehen, haben unsere Mitarbeiter:innen sicherzustellen, dass diese Aktivitäten nicht im Konflikt zu unseren rechtmäßigen Interessen stehen. Während ihres Beschäftigungsverhältnisses bei der team neusta dürfen unsere Mitarbeiter:innen keiner Geschäftstätigkeit nachgehen, die mit unseren Interessen im Konflikt steht. Nebentätigkeiten für Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner Wir raten auch von Nebentätigkeiten für einen Kunden, Lieferanten und/oder Geschäftspartner ab. Sofern unsere Mitarbeiter eine solche Tätigkeit ausüben möchten, müssen sie im Voraus die schriftliche Genehmigung des zuständigen Geschäftsführers einholen. Dieser beurteilt, ob die beabsichtigte Nebentätigkeit mit unseren Interessen vereinbar ist. VORSTANDSPOSITIONEN, LEITENDE POSITIONEN UND BERATUNGSPOSITIONEN IN ANDEREN UNTERNEHMEN Vorstandspositionen, leitende Positionen und Beratungspositionen in anderen Unternehmen werden von uns als Nebentätigkeiten betrachtet und erfordern die vorherige schriftliche Genehmigung des zuständigen Geschäftsführers. Sofern die Genehmigung erteilt wird, darf die Ausübung der Nebentätigkeit die Loyalität unserer Mitarbeiter:innen uns gegenüber nicht beeinträchtigen. Bei Entscheidungen, die unmittelbar oder mittelbar zu einem tatsächlichen oder potenziellen Interessenkonflikt bezüglich der Loyalität unserer Mitarbeiter:innen uns gegenüber oder zu einer uns bevorzugenden Behandlung führen oder führen könnten, sind unsere Mitarbeiter:innen verpflichtet, sich der Stimme zu enthalten. Positionen bei einem Wettbewerber Die Annahme einer Vorstandsposition, einer leitenden Position oder eine Beratungsposition bei einem Wettbewerber der team neusta ist verboten (Zero Tolerance), da dies unseren Interessen unmittelbar entgegensteht. Positionen bei einem Kunden, Lieferanten oder Geschäftspartner Bevor unsere Mitarbeiter:innen eine Vorstandsposition, eine leitende Position oder eine Beratungsposition bei einem Kunden, Lieferanten oder Geschäftspartner annehmen, holen sie die schriftliche Genehmigung des zuständigen Geschäftsführers ein. 6. Politisches Engagement Der politische (Entscheidungs-)Prozess und die Gesetzgebung haben Auswirkungen auf unsere Geschäftstätigkeit. Ein (potenzieller) Interessenkonflikt kann daher auch aufgrund politischen Engagements auftreten. Wir beteiligen uns daher stets nur auf angemessene und rechtlich zulässige Weise am politischen (Entscheidungs-)Prozess und vermeiden im Rahmen des politischen Engagements sowie bei der Teilnahme am politischen (Entscheidungs-)Prozess jegliche Aktivitäten, die Bedenken hinsichtlich unserer Integrität und Unabhängigkeit hervorzurufen vermögen. Wir nutzen unser politisches Engagement nicht um uns in unzulässiger Weise Vorteile zu verschaffen und/oder unsere Wettbewerber zu benachteiligen. Auf den politischen (Entscheidungs-)Prozess wirken wir nur im rechtlich zulässigen Rahmen ein, um unsere legitimen Interessen zu vertreten. Wir verhalten uns stets transparent. 7. Umsetzung und Ansprechpartner Wir fördern aktiv die Kommunikation der diesem Code of Conduct zugrundeliegenden Verhaltensgrundsätze. Die einzelnen Unternehmen der team neusta-Unternehmensgruppe sorgen für die Umsetzung des Code of Conduct. Jede:r Mitarbeiter:in der team neusta-Unternehmensgruppe ist verpflichtet, diesen Code of Conduct und die darin festgeschriebenen Verhaltensgrundsätze einzuhalten und dessen Prinzipien zum verbindlichen Maßstab bei der täglichen Aufgabenerfüllung zu machen. Dazu ist es erforderlich, sich aktiv und kontinuierlich über die bestehenden Anforderungen zu informieren. Unsere Führungskräfte haben eine besondere Vorbildfunktion und haben die Beachtung dieses Code of Conduct in ihrem Verantwortungsbereich sicherzustellen. Jede Führungskraft ist verpflichtet, ihre Mitarbeiter:innen über Inhalt und Bedeutung dieser Verhaltensgrundsätze zu informieren, sie zu sensibilisieren und nach besten Kräften zu unterstützen. Sie sind (erste) Ansprechpartner bei Fragen zum Verständnis der Regelungen und sorgen dafür, dass alle Mitarbeiter:innen den Code of Conduct kennen und verstehen. Für weitergehende Fragen rund um den Code of Conduct steht allen Mitarbeiter:innen und auch Dritten (Kunden, Lieferanten, Geschäftspartnern etc.) zudem die zentrale E-Mailadresse codeofconduct@neusta.de zur Verfügung. Wir ermutigen unsere Mitarbeiter:innen dazu, uns ihre Bedenken im Hinblick auf die Einhaltung dieser Verhaltensgrundsätze sowie sonstiger Gesetze und Vorschriften frühzeitig mitzuteilen. Unsere Mitarbeiter:innen sind angehalten, ihre Bedenken unverzüglich mit ihrer Führungskraft und/oder dem zuständigen Geschäftsführer zu besprechen. Wir behandeln diese Meldungen selbstverständlich vertraulich. Zudem haben unsere Mitarbeiter:innen auch die Möglichkeit, ihre Bedenken – wenn gewünscht – anonym zu melden.