Azubis im Homeoffice

Erfahrungen im Homeoffice – unsere Azubis berichten

News
Donnerstag, 14.05.2020 // 11:31 Uhr

Die aktuelle Situation stellt für uns alle eine Herausforderung dar. Die meisten der team neusta-Mitarbeitenden befinden sich seit gut acht Wochen im Homeoffice. Darunter natürlich auch unsere Azubis. Wir wollten wissen, wie es ihnen ergeht, vor welchen Herausforderungen sie stehen und was sie erlebt haben.

Von Anfang an war den Ausbilderinnen und Ausbildern wichtig, dass sich die Auszubildenden während der Zeit im Homeoffice gut betreut fühlen. Die Azubis, mit denen wir gesprochen haben, bestätigen, dass sie durch regelmäßige Termine und Gespräche immer up to date sind und Anschluss zum Team haben. Hilfreich sind hier unter anderem die Tools Microsoft Teams, Rocket.Chat und MatterMost. „Ich habe das Gefühl, dass ich mich zurzeit teilweise sogar noch besser um die Belange meiner Azubi-Kollegen kümmern kann“, erzählt Vanessa, Mitglied und Initiatorin der team neusta-Azubi-Vertreter. Herausforderungen sehen die Azubis nur bei Problemen mit der Hardware oder durch eventuelle Ablenkung von der Familie. Bei der Familie zu sein, ist für manche auch ein Vorteil, denn so sind sie bei ihren Kindern oder haben Zeit, sich um Hund und Katze zu kümmern.
Ihre Aufgaben können alle Azubis ununterbrochen weiterführen und fühlen sich oft stärker fokussiert als im Büro. Am meisten fehlt ihnen jedoch der direkte Kontakt zu den Kollegen. „Fachlich fühle ich kein Unterschied. Nur der Smalltalk an der Kaffeemaschine fehlt mir ein wenig“, erzählt uns Andreas, Azubi zum Systemintegrator im 1. Ausbildungsjahr. Für die meisten wäre Homeoffice in Zukunft für ein, oder zwei Tage in der Woche denkbar, jedoch nicht in Vollzeit. Viel zu wichtig empfinden alle den Kontakt zum Team und das soziale Miteinander. Um den Kontakt zu halten, treffen sich freitags ein paar der Azubis online für ein Feierabend-Bierchen. So können sie sich gegenseitig auf dem Laufenden halten und gemeinsam das Wochenende einläuten.

Fazit: Homeoffice ist praktisch und angenehm, aber keine Dauerlösung, da der Kontakt zum Team fehlt. Die Unterstützung durch die Kolleginnen und Kollegen loben die Auszubildenden aber sehr. Wir freuen uns, dass sich die Azubis mit der neuen Situation so gut arrangiert haben und dabei vollen Einsatz zeigen.