Pimcore-PIM/MDM-Einführung für NUK

Digitalisierung und Zentralisierung der Datenpflege für NUK mit Pimcore

Aktuelle Referenzen
Donnerstag, 06.01.2022 // 14:49 Uhr

Für die Marke NUK der MAPA GmbH implementierte team neusta Pimcore PIM/MDM, um eine Digitalisierung und vor allem Zentralisierung der Daten zu gewährleisten.

Das Unternehmen

Die MAPA GmbH ist in 90 Ländern präsent und in den Bereichen Baby Care (Marke NUK), Home Care (Marke Spontex), Health Care Products (Kondommarken BILLY BOY, Fromms, Blausiegel), Industrial Products (Marken Spontex, Viskovita) und „Professional“ (Marken MAPA Professional, Spontext Professional) aktiv. Seit mehr als 50 Jahren bietet NUK immer neue Lösungen, die Eltern den Alltag erleichtern und Kindern den besten Start in ein gesundes Leben ermöglichen – stets mit den höchsten Ansprüchen an Qualität und Sicherheit.

Die Aufgabe

NUK benötigte einen zuverlässigen Workflow, der die ständige Aktualisierung der detaillierten Produktdaten effektiv erleichtern und verteilen kann. Produktinformationen von NUK konnten bislang nur dezentral verwaltet und mit hohem manuellem Aufwand zusammengeführt werden. Im SAP-System (ERP) ließen sich zwar die Artikelstammdaten pflegen und abrufen, jedoch lag hier nur ein Teil der von Produktmanager:innen, dem E-Commerce-Team, dem Amazon-Team und vielen weiteren Mitarbeitenden benötigten Daten vor. Insgesamt war die Datenverwaltung eher intransparent, unübersichtlich, fehleranfällig und ineffizient.
Ein PIM-System sollte eine moderne Architektur, eine zukunftsfähige Technologie und optimierte Abläufe bieten, um die Produktdatenpflege so zentral und effizient wie möglich zu gestalten.

Zielsetzung bei der Einführung von Pimcore war daher die Vereinfachung und Zentralisierung der Datenpflege, um die inhaltliche Konsistenz und Maximierung der Datenqualität von NUK sicherzustellen. Die Anbindung des bestehenden SAP als führendes System sowie die Anbindung des PIM-Systems an verschiedene Ausgabekanäle – unter anderem an die NUK Magento Shops, das Global Data Synchronization Network (GDSN) sowie Amazon – waren grundlegende Anforderungen. NUK ist in vielen unterschiedlichen Ländern tätig, deshalb legte die MAPA GmbH großen Wert auf die Möglichkeit einer mehrsprachigen Datenpflege und -ausgabe.

Neben einer niedrigen Time-to-Market, einer Multichannelfähigkeit sowie der Verbesserung der Qualität der Produktdaten war ein weiteres Ziel, ein zentrales System aufzubauen. Dieses sollte die Mitarbeitenden und gegebenenfalls Dienstleister in der täglichen Arbeit unterstützen und als valide Datenquelle dienen.

Die Umsetzung

Nach einer ausführlichen Betrachtung verschiedener PIM-Systeme entschied sich die MAPA GmbH für die Pimcore PIM-Lösung, welche mit der Unterstützung von neusta experience, der HEC GmbH sowie der neusta software development durchgeführt wurde.

Der zentrale Schritt bestand in der Implementierung der Pimcore PIM-Lösung, um Produktdaten künftig an einem zentralen Ort pflegen zu können. Das SAP-System als führendes Warenwirtschaftssystem und Quelle der Produkt-Stammdaten wurde an das PIM gekoppelt – von dort aus laufen die Daten über eine API in das PIM, um die Stammdaten anschließend dort anzureichern und für die Ausgabekanäle aufzuarbeiten.

Zudem wurde ein automatisierter Datentransfer zu externen Systemen ermöglicht, wie beispielsweise dem GDSN-Netzwerk. Hier wurde das System von atrify angebunden, einer cloudbasierten Plattform zum Produkt-Content-Management im GDSN-Netzwerk. Hierüber kann man lückenlos Produktinhalte mit Handelspartnern rund um den Globus austauschen. Die Produktdaten werden über eine Secure File Transfer Protocol (SFTP)-Anbindung transferiert. Ebenso wurde eine Ausgabe an Amazon geschaffen. 

Eine umfangreiche Datenvalidierung prüft die Daten auf Konsistenz und Validität. Ein Zugriff der Redakteur:innen über das Pimcore-Administrations-Backend ist mit einer auf die jeweilige Rolle eingeschränkte Sicht und Bearbeitungsoption möglich.

Das Ergebnis

Die strategische Entscheidung eines PIM führt zu langfristigen und dauerhaften Effizienzgewinnen in allen Prozessen, in denen die Produktdaten involviert sind: Die Erfassung, Pflege und Aufbereitung von Produktdaten sowie deren Bereitstellung für verschiedene Ausgabekanäle konnte so kompakter gestaltet sowie Datenquellen und Redundanzen verringert werden. Dank des PIM-Systems erfolgt die Datenhaltung nun an einer zentralen Stelle.

Die leistungsstarken PIM-Funktionen von Pimcore ermöglichen es der MAPA GmbH, umfassende Produktinformationen zu verwalten und darzustellen. Ausgewählte MAPA-Mitarbeitende, die zu den ersten User:innen des PIMs gehören, fungieren aktuell als Wegbereiter:innen für weitere NUK-Mitarbeitende.

Aktuell arbeitet MAPA/NUK gemeinsam mit team neusta an der Weiterentwicklung der Plattform. Perspektivisch soll das PIM auch für weitere Marken der MAPA GmbH genutzt werden. Weitere Download- und Exportmöglichkeiten sollen den Funktionsumfang bereichern. Zudem sind weitere Ausgabenkanäle wie die NUK Magento Shops in Planung, welche wiederum eine multilinguale Verwaltung der Produktdaten beinhalten. Auch der Einbezug weiterer Gruppen von Mitarbeitenden ist vorgesehen, womit das Rollen- und Rechte-Management von Pimcore umfänglich zum Einsatz kommt.

Kunde

Realisiert durch

Eingesetzte Technologien

  • PIMCORE Framework (PHP, Symfony)